ULTRASCHALL


Schallwellen werden in den Körper gesendet und von diesem teilweise reflektiert. Aus den Reflexionen werden Bilder errechnet, aus denen diagnostische Informationen abzulesen sind.

"Normale" Grauwertbilder liefern anatomische Details. Bei der Duplexsonographie werden Blutströmungen sichtbar gemacht. Die Triplexsonographie ermöglicht zusätzlich die Geschwindigkeitsmessung des Blutes, dadurch wird die Graduierung von Engstellen gewährleistet. Neben dem breiten Einsatz des Ultraschalles in der Bauchdiagnostik gewinnt die Beurteilung von Sehnen und Gelenken sowie der Blutgefäße zunehmend an Bedeutung.


Einsatzgebiete

  • Bauchorgane (Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Nieren, Harnblase, männliches und weibliches inneres Genitale)
  • Halsweichteile (Schilddrüse, Speicheldrüsen, Lymphknoten)
  • Hoden/Nebenhoden
  • Sehnen und Gelenke (Rotatorenmanschette, Bakerzyste, Schleimbeutel, Sehnenscheiden, Sprunggelenksbänder)
  • Weichteile (Lipome)
  • Säuglingshüfte


Gefäßdiagnostik

  • Halsschlagadern (Carotis-Schall)
  • Beinarterien (Schaufensterkrankheit)
  • Beinvenen (Thrombose, Krampfadern)
  • Bauchaorta
  • Nieren/Arterien
Notfälle werden jederzeit durchgeführt, hierfür benötigt es eine Anmeldung durch die überweisenden ÄrztInnen.


Ultraschalluntersuchungen führen wir auch ohne Voranmeldung durch, gerne können Sie aber einen Termin vereinbaren, um Ihre Wartezeit möglichst
kurz zu halten.

Für den Ultraschall der Säuglingshüfte benötigen Sie einen Termin. 

Für Untersuchungen des Bauches kommen Sie bitte nüchtern – das Trinken von Tee oder Wasser sowie die Einnahme der täglichen Medikamente ist aber erlaubt.



Der Ultraschall ist eine der vielseitigsten radiologischen Methoden mit vielen Vorteilen: Er ist schmerzfrei, beliebig oft einsetzbar, schnell, beinahe überall anwendbar und strahlenfrei.